logo

Venen

 

venenchirurgie

Ist eine Operation von Krampfadern ambulant möglich?

Ja, das sogenannte ClosureFast-Verfahren, ist minimalinvasiv. Das bedeutet, es wird im Gefäß mit kleinsten Instrumenten operiert. Dieser Eingriff funktioniert sehr gut in örtlicher Betäubung.

Muss ich mit Schmerzen und langen Ausfallzeiten rechnen?

In der Regel nicht. Es kommt nur sehr selten zu Komplikationen wie Schwellungen oder Blutergüssen. Innerhalb weniger Tage können Sie Ihre normale Tätigkeit wieder aufnehmen.

Das heißt, ich bin schneller wieder fit?

Genau, Sie brauchen keine Vollnarkose und haben aufgrund der schonenden Methode weniger Beschwerden nach der OP.

streifen2

Innovativ. Mäandernde, violette Linien in der Kniekehle, verdickte Venenstränge an der Wade – Krampfadern sind nicht nur ein medizinisches, sie sind auch ein ästhetisches Problem. Mit innovativen chirurgischen Verfahren lassen sich Krampfadern schnell und schonend beseitigen.

Erfolgreich. In der Venenheilkunde kooperieren wir mit Fachärzten, die Sie als Patienten direkt zu uns schicken. Der erfahrene Chirurg Guido Meurer setzt bei Krampfadern mit venöser Rückflussstörung das minimalinvasive ClosureFast-Verfahren ein. Winzige Katheter lassen die Vene mittels Wärmeenergie schrumpfen und verschließen sie. Dieser Eingriff kann in örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Die Vorteile: eine ambulante OP ohne Vollnarkose, ein gewebeschonendes Verfahren, sichtbare und gesicherte Ergebnisse, schnelle Regeneration.